24. – 27.08.2020 – Wallisser Bergwelt

4 Tage Halbpension                           Fr.   465.00

Einerzimmerzuschlag                          Fr.     60.00

Frühbucherrabatt bis 31. März Fr. 20.—

Preis inkl. Ausflüge

Mit seiner einzigartigen und vielfältigen Landschaft ist das Wallis ein Land der Gegensätze: In den Bergen majestätische Viertausender und faszinierende Gletscher, im Tal entlang der Rhone weitläufige Rebberge und authentische Seitentäler. Das Wallis und die Sonne – eine Liebesbeziehung: 300 Sonnentage pro Jahr schenkt sie dem Tal. Und so, wie die Sonnenstrahlen die wunderbar urwüchsige Landschaft mit ihren Bergen, Wiesen, Weinbergen und Bäumen in ein herrliches Licht tauchen, können auch Sie Kraft tanken unter dem unvergleichlichen Walliser Himmel. Die Sonne lässt aber auch die Naturprodukte einzigartig schmecken. Im Wallis entstehen herrliche Weine, wunderbares Obst und schmackhafte Gewürze.

 1. Tag:   Hinfahrt via Tessin ins Wallis

Wir fahren via Gotthard – Airolo – Bellinzona nach Locarno (Mittagshalt) – am Lago Maggiore entlang – Intra-Verbania – Domodossola – über den Simplonpass fahren wir ins schöne Wallis nach Brig. Im Hotel Good Night Inn*** beziehen wir unsere Unterkunft für 3 Nächte. Im Ortskern der Gemeinde Brig bietet Ihnen das Good Night Inn klimatisierte Zimmer mit kostenfreiem Internetzugang (LAN). Die BLS feierte 2013 ein Jubiläum: 100 Jahre BLS-Bergstrecke. Das Hotel Good Night Inn kaufte im November 2013 das mit Abstand schönste Modell der BLS Nord- und Südrampe, welches im Hotel besichtigt werden kann.

Wir fahren auch mit der Briger Bimmelbahn durch das alte Brig und das noch ältere Naters. Brig ist die lebendigste Stadt des Wallis. Auf den Plätzen und in den Gartenbeizen fängt der Süden an. Besuchen Sie das Stockalperschloss und die duftenden Rosen in seinem Garten.

2. Tag: Zahnradbahn nach Zermatt

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Car via Visp – Staldenried – nach Täsch. Hier besteigen wir die Zahnradbahn, welche uns in nur 12 Minuten ins Autofreie Zermatt bringt. Die Gemeinde Zermatt liegt auf 1‘620 Metern Höhe am Ende des Mattertals, das die Grenze zum Nachbarn Italien markiert. Am Ende des Tales liegt das das bekannteste Wahrzeichen der Schweiz. 4‘478 Meter hoch, markant und unverkennbar, perfekt geformt wie eine ägyptische Pyramide steht es da, das Matterhorn. Drei Ausflugsberge locken: der Gornergrat, das Matterhorn glacier paradise und das Rothorn. Sie haben genügend Zeit, um mit einer der Bergbahnen hoch zu fahren und die 38 umliegenden 4‘000er Berge zu bestaunen, oder Sie besichtigen den alten Dorfteil von Zermatt, “Hinterdorf” genannt. Die Stadel, Speicher, Ställe und alten Wohnhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert ergeben ein Ganzes. Wer sich durch die äusserst schmalen Gässchen zwängt, wähnt sich wie in uralten Zeiten.

3. Tag: Mit drei Bergbahnen zum Lac d‘ Emosson

Heute fahren wir via Sion nach Martigny, dann durchs Trienttal nach Emosson. Mit der steilsten Standseilbahn mit Zweiwagenbetrieb der Welt (87% Steigung) – die 1920 erbaute Barberine-Bahn – geht es bis zum «Wasserschloss» auf 1’821 m ü. M. Dort steigt man um in den Emosson-Panorama-Zug. Dieser schlängelt sich der Bergflanke entlang bis zum Fuss der Staumauer. Dabei geniesst man eine fantastische Aussicht auf die Berge des Mont Blanc-Massivs sowie auf die Bouqui-Schlucht. Mit der Kabinenbahn «Minifunic» wird schliesslich das letzte Stück bis zur Staumauer zurückgelegt. Der Stausee auf 1’930 m ü. M. wurde zu Beginn der zwanziger Jahre durch eine 78 m hohe Gewichtsstaumauer gebildet. Gebaut wurde diese durch die SBB, die damit ihren Strombedarf decken wollten. 1974 erfolgte der Ausbau durch eine Bogenmauer, die 180 m hoch ist. Ein einmaliges Erlebnis erwartet Sie.

4. Tag: Rückfahrt via Grimselpass

Nach dem Frühstück fahren wir via Goms – Grimselpass – Brünig – Luzern wieder an unsere Einsteigeorte.

Druckdatei als PDF

[contact-form-7 404 "Not Found"]